Holzberufe

Holzmechaniker

Schlitzen mit der Gestellsäge

Tätigkeitsfeld
Holzmechaniker und Holzmechanikerinnen stellen Produkte aus Holz, Holzwerkstoffen und anderen Materialien her, z.B. Schränke, Regale oder Tische, aber auch Gehäuse, Behälter, Särge sowie Turn-, Spiel- und Sportgeräte. Dabei be- und verarbeiten sie die Werkstoffe mit einer Vielzahl unterschiedlicher Techniken. Sie führen beispielsweise Furnierarbeiten aus, behandeln die Holzoberflächen durch Schleifen oder Hobeln und verbinden die einzelnen Teile durch Schrauben oder Leimen.

Voraussetzungen
Die Voraussetzungen für den Beruf sind Lust am Umgang mit dem Werkstoff Holz und Holzwerkstoffen, handwerkliches Geschick und Kreativität.

Dauer der Ausbildung
Die Ausbildung dauert 3 Jahre und findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Holzmechaniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Prüfung wird bei der Industrie- und Handelskammer abgelegt.

Ausbildungsinhalte
Die theoretische Ausbildung ist in zwölf Lernfelder gegliedert, die sich über einfache und zusammengesetzte Produkte aus Holz und Holzwerkstoffe, über das Herstellen von Einzelmöbeln und Systemmöbeln, bis hin zu Einbaumöbeln, raumbegrenzende Teile des Innenausbaus und Arbeitsaufträge aus dem Tätigkeitsfeld erstrecken.

Prüfungen
Im zweiten Lehrjahr wird eine praktische und theoretische Zwischenprüfung durchgeführt und nach dem dritten Lehrjahr eine Abschlussprüfung. Die Prüfung wird auf der Grundlage der Verordnung über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker/zur Holzmechanikerin durchgeführt.Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind: das während der Ausbildung in Form eines Ausbildungsnachweises geführte Berichtsheft, die Teilnahme an der Zwischenprüfung.

Weiterbildungsmöglichkeiten
Die bestandene Abschlussprüfung wird als Hauptschulabschluss anerkannt.Schüler und Schülerinnen mit Hauptschulabschluss können durch den Besuch des so genannten Zusatzprogramms Englisch, durchgehenden Deutschunterricht im Rahmen der Berufsschule und einer bestandenen Abschlussprüfung den allgemein gültigen Mittleren Abschluss erwerben. Aufbauend auf den Realschulabschluss kann die Fachhochschulreife durch Zusatzunterricht parallel zur Berufsausbildung und durch eine zusätzliche Prüfung erworben werden.Der Beruf des Holzmechanikers und der Holzmechanikerin kann nach einigen Jahren Berufserfahrung zum/zur Industriemeister/in führen.

KONTAKT
Kerschensteinerschule Wiesbaden
Welfenstraße 10
65189 Wiesbaden
Kerschensteinerschule@wiesbaden.de
Telefon: 0611 315175

BERATUNG
StD Ulrich Horbrügger


UNTERRICHT

Die Lehrerinnen und Lehrer der Holzabteilung erreichen Sie über diese Mail-Adresse: holz@kss-wiesbaden.de

Termine

« November 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 30 31 01 02 03 04 05
45 06 07 08 09 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30 01 02 03