Bauberufe

Bauzeichnerin / Bauzeichner

Tätigkeitsfeld
Bauzeichnerinnen/Bauzeichner arbeiten in Planungsbüros oder Behörden für die Bereiche Architektur, Ingenieurbau sowie Tief-, Straßen- und Landschaftsbau. Sie erstellen Pläne und Unterlagen die für einen Bauantrag oder die Bauausführung notwendig sind. Der Umgang und die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken wie z.B. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbanken, Internet, und das rechnergestützte Zeichnen sind für Bauzeichnerinnen und Bauzeichner Werkzeuge ihrer täglichen Arbeit. Ebenso sind arbeiten im Team unabdingbare Voraussetzung, dazu gehören auch die Beschaffung, Nutzung und Weiterleitung von Informationen sowie die Erstellung von Dokumentationen und Präsentationen.

Voraussetzungen
Die Voraussetzungen für diesen Beruf sind Lust am Zeichnen, technisches Verständnis und Kreativität.

Dauer der Ausbildung
Bei der Ausbildung zur Bauzeichnerin bzw. zum Bauzeichner handelt es sich um eine duale Berufsausbildung, die nach der Handwerksordnung (HwO) bundesweit geregelt ist. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule durchgeführt.

Ausbildungsinhalte
Die theoretische Ausbildung ist in 14 Lernfelder gegliedert, die sich über die drei Ausbildungsjahre erstrecken. Inhaltlich geht es hierbei um das Aufnehmen, Planen, Konstruieren, Entwerfen und Erstellen von Gebäuden und Bauteilen.

Prüfungen
Im zweiten Ausbildungsjahr findet eine Zwischenprüfung statt.Die Zwischenprüfung erstreckt sich auf die für das erste Ausbildungsjahr und für das zweiten Ausbildungshalbjahr aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht entsprechend dem Rahmenlehrplan zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.
Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist. Die Prüfung besteht aus einem praktischen und theoretischen Teil die je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Architektur, Ingenieurbau oder im  Tief-, Straßen- und Landschaftsbau stattfindet. Die Zwischen- und Abschlussprüfung werden bei der Handwerkskammer abgelegt.

Weiterbildungsmöglichkeiten
Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss können durch den Besuch des Zusatzprogramms Englisch, durchgehenden Deutschunterricht im Rahmen der Berufsschule und einer bestanden Abschlussprüfung den allgemein gültigen Mittleren Bildungsabschluss erwerben. Aufbauend auf den Realschulabschluss kann die Fachhochschulreife durch Zusatzunterricht berufsbegleitend zur Berufsausbildung und durch eine zusätzliche Prüfung erworben werden.

Termine

« September 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 28 29 30 31 01 02 03
36 04 05 06 07 08 09 10
37 11 12 13 14 15 16 17
38 18 19 20 21 22 23 24
39 25 26 27 28 29 30 01