Picknickbänke für die Cafeteria


Projekt Picknickbänke der 10EIBE4 und 11EIBE2 im Schuljahr 2011/12

Nach der Fertigstellung des Neubaus gab es im Bereich der FRESKO und am Kiosk des Hausmeisters keine Möglichkeiten, im Freien zu sitzen. Die Schüler kamen auf die Idee, mehrere „amerikanische Picknickbänke“ zu bauen.

Zuerst bekamen die Schüler die Aufgabe, Baupläne im Internet zu suchen und geeignetes Holz für den Außenbereich zu finden. Probleme ergaben sich dadurch, dass geeignete Baupläne nur in englischer Sprache und mit englischen Maßen (Zoll) zu finden waren. Diese mussten teilweise übersetzt, bzw. umgerechnet werden.
Da sich die Gruppen nicht auf ein Modell einigen konnten, wurden zwei verschiedene Arten von Bänken gebaut. Insgesamt sollten acht Bänke entstehen, pro Gruppe (jeweils acht Schüler) zwei Bänke. Es sollte sich später herausstellen, dass die sechseckige Bank so aufwändig ist, dass nur eine Bank realisierbar war.

Folgende Arbeiten wurden während der Planungsphase in Kleingruppen durchgeführt:
•    Übersetzung der Baupläne, Umrechnung von Maßen
•    Auswahl von geeignetem Holz
•    Auswahl von geeignetem Holzschutz
•    Auswahl geeigneter Holzverbindungen
•    Erstellen einer Materialliste im EDV-Unterricht mit Excel
•    Erstellen einer Vorkalkulation im EDV-Unterricht mit Excel
•    Materialbestellung

Zu Beginn der Produktionsphase musste das benötigte Material gerichtet werden. Die Arbeit an den Maschinen wurde überwiegend von Hr. Unger durchgeführt. Folgende Arbeitsschritte waren nötig:
•    Grobzuschnitt der Hölzer
•    Abrichten / Dickenhobeln
•    Auf Fertigmaß sägen

Bevor die Verbindungen an den Bänken gemacht wurden, wurden Übungsstücke hergestellt. Probleme ergaben sich in der Übertragung der geübten Verbindung auf die Bänke. Durch die Abmessungen der Verbindung konnten einige Werkzeuge nur noch eingeschränkt verwendet werden und Lösungen mussten entwickelt werden. Bei der Herstellung der Verbindungen mussten die Schüler sehr gut zusammenarbeiten, da sonst das Zusammenpassen der Teile unmöglich war!
Die nächsten Arbeitsschritte waren:
•    Anreißen der Verbindungen
•    Sägen der Verbindungen
•    Ausstemmen / Hobeln / Nacharbeiten der Verbindungen



Die Verbindung sollte nicht verleimt werden, sondern durch Schlossschrauben zusammengehalten werden. Dazu wurden an jeder Verbindung zwei Löcher angerissen und an der Ständerbohrmaschine gebohrt.

Um das Verletzungsrisiko zu minimieren und eine ordentliche Oberflächenbeschichtung zu ermöglichen, wurden alle Kanten an der Tischfräse abgerundet. Diese Arbeit konnte von den Schülern selbst durchgeführt werden.
Nach dem Schleifen aller Teile war die Oberflächenbeschichtung an der Reihe. Dazu wurden alle Teile zweifach mit einer wasserbasierten Lasur gestrichen. Diese wurde ausgewählt, um die Schüler nicht unnötig gesundheitsschädlichen Stoffen auszusetzen. Die 10EIBE4 erledigte diese Arbeit fächerübergreifend mit Hr. Scheibe im Rahmen des Farbunterrichtes.

Danach wurden die Rahmen in der Werkstatt montiert. Die Endmontage der Bänke erfolgte vor Ort, da die fertigen Bänke durch keine Tür gepasst hätten.

Zur Belohnung wurden die Schüler für ihre Arbeit von FRESKO und dem Hausmeister-Kiosk mit Essen und Getränken versorgt.

Den Abschluss des Projektes stellten die Nachkalkulation und die Dokumentation dar. Diese fand im Rahmen des EDV-Unterrichts statt und zeigte den Schülern, wie stark der Unterschied zwischen Vor- und Nachkalkulation sein kann.

Termine

« September 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 28 29 30 31 01 02 03
36 04 05 06 07 08 09 10
37 11 12 13 14 15 16 17
38 18 19 20 21 22 23 24
39 25 26 27 28 29 30 01